Sie sind hier: Startseite INRES-Gartenbauwissenschaft Publikationen Dissertationen/Habilitationen Dissertationen Dr. agr. Anne Matthes

Dr. agr. Anne Matthes

Promotion 2010

Pre- and postharvest factors affecting health-maintaining properties of apple fruit

 

Zusammenfassung

Zielsetzung dieser Arbeit war es, den Einfluss verschiedener abiotischer und biotischer Faktoren auf den Gehalt wertgebender (Ascorbinsäure und Polyphenole) und wertmindernder Inhaltsstoffe (Allergen Mal d 1) bei Apfelfrüchten zu untersuchen. Eine Vielzahl von Apfelsorten wurde auf den Gehalt an sekundären Pflanzeninhaltsstoffen hin analysiert. Einige Apfelsorten wurden unter verschiedenen Bedingungen unterschiedlich lange gelagert. Mechanismen, die zur Mal d 1 Synthese während der Lagerung führen, sind bis jetzt kaum untersucht worden. In dieser Arbeit wurde der Effekt von 1-MCP als Ethyleninhibitor während der Lagerung untersucht. Die Auswahl geeigneter Apfelsorten, Kultivierungs- und Lagerungstechniken könnte es möglich machen, Apfelfrüchte mit hohen Gehalten an wertgebenden Inhaltstoffen und gleichzeitig niedrigen Gehalten an Mal d 1 anbieten zu können. Die Ergebnisse lassen sich wie folgt zusammenzufassen:

Polyphenole und Antioxidantien konnten durch optimale Lagerungsbedingungen erhalten werden. Dabei konnten zwischen einer Lagerung im Kühllager und unter kontrollierter Atmosphäre (controlled atmosphere) keine Unterschiede gemessen werden, dagegen führte shelf life zu geringeren Gehalten an Antioxidantien. Korrelationsanalysen zeigten eine positive Korrelation zwischen Polyphenolen und antioxidativem Potenzial. Die Apfelsorte hat einen großen Einfluss auf den Gehalt an sekundären Pflanzeninhaltsstoffen.

Der Mal d 1 Gehalt wurde mit einem Sandwich-ELISA quantifiziert. Die Apfelsorten unterschieden sich signifikant in ihrem Mal d 1 Gehalt. Dabei wurde eine starke Variabilität zwischen den Früchten einer Sorte und zwischen den beiden Standorten, Klein-Altendorf und Bavendorf, gemessen. Dies verdeutlicht den großen Einfluss von Umweltfaktoren auf die Mal d 1 Synthese. In den meisten Früchten zeigten integriert produzierte Früchte höhere Mal d 1 Gehalte im Vergleich zu Früchten aus biologischem Anbau. Während der Lagerung kam es zu einem signifikanten Anstieg des Mal d 1 Gehaltes.

Der Reifegrad zum Zeitpunkt der Ernte zeigte keinen Einfluss auf den Polyphenolgehalt, die Ascorbinsäurekonzentration und das antioxidative Potenzial der Früchte bei der Ernte. Die Lagerfähigkeit in Bezug auf den Polyphenolgehalt wurde durch den Reifegrad der Früchte nicht beeinflusst. Genetische Unterschiede zwischen den Sorten scheinen einen größeren Einfluss zu haben als der Reifegrad.

Verschiedene Apfelsorten wurden im Hinblick auf den Gehalt an sekundären Inhaltsstoffen und Mal d 1 bei der Ernte und nach unterschiedlich langer Lagerung untersucht. Der Reifegrad schien keinen Einfluss auf die Lagerfähigkeit in Bezug zum Mal d 1 Gehalt und zur Aktivität der Polyphenoloxidase zu haben. Während der Lagerung stieg der Mal d 1 Gehalt bei gleichbleibender Polyphenoloxidase-Aktivität an. Zwischen dem Mal d 1 Gehalt und der Aktivität der Polyphenoloxidase bzw. dem Polyphenolgehalt konnte keine Korrelation berechnet werden.

Eine 1-MCP Behandlung verlangsamte die Mal d 1 Synthese in Früchten der Sorte ‚Golden Delicious’. Dieser Effekt zeigte sich insbesondere während der ersten 8 Wochen der Lagerung. Während einer weiteren Lagerung der Früchte wurde erneut Mal d 1 synthetisiert, was sich eventuell durch eine Neusynthese von Ethylenrezeptoren erklären lässt.

Artikelaktionen